Stehst Du vor dem Generationswechsel in Deinem Familienunternehmen und fragst Dich, ob eine professionelle Beratung wirklich nötig ist? Du bist nicht allein! Viele Unternehmerfamilien zögern, in die Beratung ihres eigenen Generationswechsels zu investieren – doch warum eigentlich? Unser neuester Blogbeitrag beleuchtet diese Zurückhaltung und bietet Einblicke, warum die Investition in professionelle Beratung essenziell sein kann. Wir diskutieren gängige Bedenken wie die Priorisierung von Geschäftsausgaben, Unsicherheit über den Nutzen, Zeitmangel, komplexe Familiendynamiken und mehr. Entdecke, wie Du diese Bedenken meistern und Deinem Familienunternehmen zu einem nahtlosen Übergang verhelfen kannst.

Dürfen wir Dich im kleinen Kreis zu uns in die Neureutherstraße 29 einladen? Denn wir sind zurück mit unserem N.29 Talk, der Münchner Gesprächsrunde für Familienunternehmer:innen. Diesmal laden wir explizit Euch als NextGen dazu ein. Zum Thema Anteilszersplitterung. Erfahre, wie Familienunternehmen erfolgreich mit der steigenden Anzahl von Anteilseigner:innen umgehen können und welche Auswirkungen dies auch auf die Zusammenarbeit innerhalb von Geschwisterteams hat.

Familienverfassung Buck & Hirmer

Als Vater, Mutter, Tochter, Bruder, Onkel, Cousine usw. habt Ihr in der Familie Eure eigene, vertraute Rolle. Im Unternehmen oder im Gesellschafterkreis spielt Ihr darüber hinaus noch eine ganz anders geartete Rolle. Das ist bekanntermaßen auch das, was Euch als Unternehmerfamilie so besonders macht und Euch von anderen Familien unterscheidet.
Bei Eurer Übergabe wollen die Bedürfnisse von Euch allen in den unterschiedlichen Funktionen beachtet werden: Eine unübersichtliche Situation, die allerlei heftige Gefühle auslösen kann.

Genau das erleben wir oft in unserem Beratungsalltag. Und wir sehen, dass die Themen und Herausforderungen der einzelnen Familienmitglieder sehr ähnlich sind.

Deshalb lassen wir hier einige von ihnen zu Wort kommen.

Lasst es mal auf Euch wirken. Vielleicht findest Du Dich wieder?

Wusstest Du, dass 70 % der Familienunternehmen es nicht bis in die dritte Generation schaffen? Nicht, weil sie schlechte Produkte haben. Und auch nicht, weil sie keine genialen Ideen hätten. Es ist oft auf Folgendes zurückzuführen: mangelnde Strukturen, fehlende Regelungen und unterschiedliche Vorstellungen über die Strategie in der Unternehmerfamilie.

In unserem neuesten Blog-Artikel werfen wir einen Blick auf die jüngste Ausgabe der „N.29 Talks“ in unserem Münchner Büro, ein Ereignis, das sich als inspirierende Plattform für die NextGen in Familienunternehmen etabliert hat. Im Mittelpunkt stand das Thema „Fremdmanagement in Familienunternehmen“ – ein zunehmend relevantes Konzept für die Unternehmensnachfolge und Modernisierung. Mit dem erfahrenen Experten Johannes Bausch diskutierten wir, wie externe Führungskräfte nicht nur als Notlösung, sondern als strategische Bereicherung für Familienunternehmen fungieren können. Der Abend bot intensive Einblicke. Ein reger Austausch unter den NextGen-Teilnehmenden rundete das Event ab, wobei die Kombination aus Fachdiskussion und Netzwerken erneut für begeisterte Resonanz sorgte.

Kennst Du das Gefühl, wenn Du vor einer großen Entscheidung stehst und Dir wünschst, einen erfahrenen Ratgeber an Deiner Seite zu haben? Jemanden, der sowohl die Dynamik deines Familienunternehmens versteht als auch die Herausforderungen eines Generationswechsels? Hier kommt der Beirat ins Spiel.